Florian Storch

Sie waren ja bereits einige Jahre als Werkstudent tätig, was hat Sie zurück zur J&P GmbH geführt?
 
Nicht nur als Werkstudent, ich habe bereits nach meinem Zivildienst im Recruiting gearbeitet. Was mich dort gehalten hat, war die Vielfalt der Aufgaben in beiden Unternehmensbereichen. Von der Stellenbesetzung über Webseitenkonzeption, Magazinredaktion und Führungskräfteausbildung gab es immer ein Projekt, das spannend war und für Abwechslung gesorgt hat. Nach meinem Masterstudium am Bodensee, wollte ich eigentlich nur kurzfristig wegen einer Vakanz „aushelfen“, aber da kam auch schon die nächste interessante Aufgabe um die Ecke, die mich dazu bewogen hat, die Stelle als Inhouse Consultant anzunehmen.

Was ist denn Ihre Herausforderung für das Jahr 2017?
 
Die J&P GmbH zieht in diesem Jahr um und es war klar, dass damit auch eine weitere Digitalisierung einhergeht. Im Zuge dessen wurde diskutiert, unsere Software-Tools ebenfalls zu modernisieren. Ich habe mich dafür stark gemacht, dabei auch gleich unsere internen Prozesse für die Zukunft auszurichten. Auch wenn etwas gut funktioniert, können Veränderungen sinnvoll sein, indem sie Vorgänge effizienter machen und letztlich bessere Ergebnisse für unsere Kunden liefern. Diesen Standpunkt muss ich so überzeugend vertreten haben, dass ich mit der Projektleitung betraut wurde.

Das ist viel Verantwortung für einen Berufseinsteiger!
 
Sicherlich funktioniert das nur in enger Abstimmung mit der Geschäftsführung und den Kollegen, aber nichts desto trotz ist es viel Vertrauen, das mir entgegengebracht wird. Obwohl ich bei J&P jeden Tag dazu lerne, glaube ich, dass meine Erfahrungen als Werkstudent und jetzt als Consultant sowie meine Ausbildung als Volks- und Betriebswirt eine gute Grundlage bilden. In jedem Fall habe ich neben der täglichen Recruitingarbeit, eine spannende und herausfordernde Aufgabe gefunden.

Ihre musikalischen Highlights für 2017?

Dieses Jahr faszinieren mich Musiker, die sich nicht auf eine Stilrichtung festlegen. Ich hatte schon die Gelegenheit die Tedeschi Trucks Band in München zu sehen, die mit ihrer Vielfalt ein spannendes Bild der amerikanischen Musikgeschichte zeichnen. Von Blues über Rock, Pop, Gospel und Free Jazz, man weiß nie wohin einen der nächste Song entführt. Ähnliche spannende Dinge erwarte ich mir vom neuen Gorillaz-Album, das diesen April erscheinen soll. Damon Albarn hat sich von seinen Brit-Pop Wurzeln mit der Band Blur gelöst und sucht immer neue musikalische Einflüsse. Auf dem Weg produziert er spannende Alben mit einer Vielzahl von Gästen. Mein persönliches musikalisches Highlight als Schlagzeuger ist meine eigene Band, deren Mitglieder nach dem Studium endlich wieder an einem Standort versammelt sind. Es geht nichts über musikalische Dialoge mit aufmerksamen und hervorragenden Musikern!

Deutsch