Thea Beeretz

Was muss eine gute Reseacherin können?
Alles beginnt immer mit dem Verständnis für das, was unser Kunde sucht. Ich muss das Profil verstehen und auch ein Gefühl für das, was ein Kandidat/eine Kandidatin an Wertschöpfung im Unternehmen erbringen soll, entwickeln. Dazu gehört natürlich, dass ich die fachlichen und persönlichen Anforderungen und Rahmenbedingungen wie Bezahlung, Verfügbarkeit und Mobilität kenne, viel mehr aber die wesentlichen Aspekte der Unternehmenskultur, die Organisationstruktur, das Führungsverständnis etc. begreife. Das gelingt nur, wenn ich in ständigem Kontakt mit dem/der BeraterIn bin, lückenlos gebrieft werde und meine Arbeit immer wieder anhand von konkreten Ansprechpartnern justieren kann.

Persönlich muss eine Researcherin kommunikationsstark, zielorientiert, neugierig und fantasievoll sein. Zudem muss sie einen absoluten Jagdinstinkt haben, d.h., sie muss einfach "dranbleiben". Durchhaltevermögen, sehr gute Organisation und ein unerschütterlicher Optimismus sind sehr wichtig. Man muss nicht suchen, sondern finden wollen. Und das Wissen haben: irgendwo auf dieser Welt ist der/die Gesuchte...Ganz sicher !!!

Was unterscheidet die Direktansprache von der Suche über Stellenbörsen oder Anzeigen ?
Bei der Direktansprache werden gezielt (nur) die Kandidaten angesprochen, die dem Anforderungsprofil wirklich entsprechen. Und diese werden nur dann weitere Kontakte wünschen, wenn die angebotene Position einen Mehrwert, eine neue Herausforderung für sie darstellt und sie nicht - wie oft konkret Arbeitssuchende - unter Zugzwang stehen. Zudem stehen sie aktuell aktiv im Arbeits- und Geschäftsprozess.

Gibt es so etwas wie eine „Anspracheethik“ bei J&P und welche Spielregeln gelten für den Umgang mit Kandidaten?
In der Ansprache ist es uns wichtig, so viele Informationen wir möglich zu haben, bevor wir mit möglichen Kandidaten in Kontakt treten. Viele unserer Ansprechpartner kennen uns ja seit Jahren und wissen, dass sie uns vertrauen können. Wir verschicken weder anonyme Massenmails über die sozialen Netzwerke, noch sprechen wir wahllos an. KandidatInnen sind unser höchstes Gut und immer „Owner of the process“. Das heißt, wir informieren sehr frühzeitig und mittels umfänglicher Spezifikationen über die Vakanz und den Kunden, wir sind transparent, ehrlich, erreichbar und zeitnah im Kontakt, auch und gerade, wenn ein Kandidat doch nicht in Frage kommt. Kandidaten erhalten Feedback über ihre Gespräche.

Was ist Ihnen persönlich wichtig ?
Meine Familie, Vertrauen, Zugehörigkeit und Authenzität. Dass meine Arbeit für mich nicht nur eine materielle Bedeutung hat, sondern auch Entwicklung, Lust und Leidenschaft beinhaltet.

Ein bewusstes Leben, und dass ich die Fähigkeit behalte, auch in anstrengenden Zeiten zu entspannen, mich auf das Wesentliche zu konzentrieren und meine Fröhlichkeit zu behalten.

 

Deutsch